FF Kastelbell
Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell

Hattrick geschafft

Wettkampfgruppe FF Kastelbell 2014

„Hinten technisch sauber, vorne Pfeil schnell“ das waren die Worte einer unserer Bewerter, die unseren Lauf bewertet haben.

Beim 24. Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Welsberg, schrieb unsere Gruppe Südtiroler Feuerwehrgeschichte. Nach 40ig Jahren ist es wieder einer Bewerbsgruppe in unserem Land gelungen drei mal hintereinander den Landesmeistertitel in der „Königsdiziplin Bronze A“ zu holen. Mit dem Sieg in der Kategorie Silber A, kürte man sich zum ersten mal in der Vereinsgeschichte zum Doppellandesmeister, zudem erzielten wir noch einige Südtiroler Rekorde. Aber nun der Reihe nach.

Nach den nicht zufriedenstellenden Ergebnis bei der Feuerwehrolympiade in Frankreich, ist es uns trotzdem gelungen unsere junge Gruppe zusammenzuhalten und für die heurige Saison zu motiviern, es gab nur ein gemeinsames Ziel, den dritten Landesmeistertitel in Serie in der Kategorie Bronze A nach Kastelbell zu holen.

Das Training und die Vorbereitung auf die Bewerbe lief meistens nach Wunsch, bei den Wettkämpfen errangen wir Siege und Podestplätze auch mit keinen perfekten Lauf, das gab uns zusätzliches Selbstvertrauen in Richtung Titelverteidigung.

Als der Tag X, der 28 Juni, kam, fuhren wir Top motiviert und voller Zuversicht ins Pustertal. Einer für alle, alle für einen, jeder war seiner Stärken bewusst. Wie in den letzten Jahren konnte wir erst am Nachmittag in die Entscheidung eingreifen. Damit wir die Zeiten unserer Konkurrenten nicht mitbekamen suchten wir uns ein ruhiges Plätzchen wo wir wie gewohnt unser Aufwärmprogramm absolvierten. Dann ging es endlich los, das Ziel auf das wir uns ein Jahr lang vorbereitet haben, stand vor uns.

Wir waren bis in die Haarspitzten motiviert, man wollte in der Kategorie Bronze sprichwörtlich „loslegen wie die Feuerwehr“. Mit vollem Risiko ging’s in den Wettkampf, alles lief Reibungslos, mit 16sec war angesaugt, und unser Angriffstrupp war schon wieder in Richtung Verteiler unterwegs. Der Angriffstrupp meldet mit 29 der Wassertrupp nur um Bruchteile später, eine super Zeit lag in der Luft.

Die Zeit bleibt beim 31,37 stehen. Tagesbestzeit, neuer Südtiroler Landesrekord, was wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wussten. Nun haben wir den Bewerbstag mit unserem „Soll“ eröffnet, jetzt wussten wir das wir wieder eine Riesenchance haben den Titel zu holen. Mit viel Adrenalin im Blut ging die Gruppe in den Staffellauf, ihre Paradediziplin, sie wollte unbedingt noch einen Rekord nachlegen, weil die Streckenbeschaffenheit dies zulassen würde. Mit 49,89 liefen wir zwar eine persönliche Bestzeit, durch zwei nicht so perfekte Wechsel dachten wir uns aber bereits, das dies für einen Rekord nicht reichen würde. Aber das tat unserer guten Laune keinen Abbruch, durch die Zeiten unserer Konkurrenz wussten wir schon das wir unseren Titel neuerlich Verteidigen konnten. Mit 418,74 Punkten erzielten wir auch einen neuen Landesrekord

Nach kurzer Pause ging es in den Silberwettkampf. Das erste mal seit bestehen der Wettkampfgruppe rechneten wir uns auch da eine gute Platzierung aus, mit etwas Losglück auch Siegchancen

Die Nummernauslosung brachte uns in eine gute Ausgangsposition. Jetzt galt es das noch umzusetzen. Beim „Kuppeln“ lief alles nach Plan, das 1er Rohr macht ihre Sache richtig schnell, warn mit 25ig sec schon beim Verteiler und mit 30ig fahnten sich auch der Wassertrupp schon beim Verteiler ein, eine super Silberzeit lag in der Luft. Durch kleine Unachtsamkeiten beim zusammenkuppeln des Strahlrohres und beim Verteiler, verloren wir zwar 2-3 s, mit 39,18s erzielten wir trotzdem neuerlich eine persönliche Bestzeit. Fehlerfrei, ab da wussten wir, mit einem super Staffellauf ist ein Podestplatz drin. Mit vollem Risiko ging es zum Lauf, die Übergaben wurden mit vollem Risiko absolviert, 49,95 sec liefen wir Bestzeit. Sollte das für ein Podestplatz reichen??

Als bei der Siegerehrung unser Name gleich bei beiden Siegern aufgerufen wurde, kannte der Jubel keine Grenzen mehr…Zusammen mit unseren treuen mitgereisten Fans konnten wir bis in den frühen Morgenstunden Feiern.

Nun verabschieden wir uns in die wohlverdiente Sommerpause
Wettkampfgruppe Kastelbell