FF Kastelbell
Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell Kuppelbewerb d. Feuerwehr Kastelbell

Championscup
und
Südtiroler Feuerwehr Kuppelcup
abgesagt!

Der Südtiroler Feuerwehrkuppelcup wird wegen der Coronavirus-Pandemie heuer abgesagt und nächstes Jahr mit den gleichen Feuerwehren und Austragungsorten wieder veranstaltet.

Obwohl niemand vorhersehen kann, wie die Situation im April und Mai sein wird, haben die derzeitigen Maßnahmen es uns unmöglich gemacht, die Vorbereitungen wie geplant fortzuführen.

Wir als Feuerwehr wollen mit einem guten Beispiel vorangehen, jeder Einzelne von uns kann mithelfen, dass wir diese Situation so schnell als möglich meistern, indem wir uns strikt an die Vorgaben halten, Zuhause bleiben und so den Virus keine Chance geben sich weiterhin rasant zu verbreiten.

Helft denjenigen die Hilfe benötigen, bleibt selber gesund, dass wir uns nächstes Jahr bei der nächsten Auflage des Südtiroler Feuerwehrkuppelcups wieder sehen.

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.



Der Parallelkuppelevent um die Marmor Trophäe hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr gut besuchtem Feuerwehrbewerb in Südtirol etabliert. Die besten Gruppen aus Südtirol und immer mehr Gästegruppen aus Österreich kämpfen im direkten Duell um den Sieg.

In einem Vorbewerb werden die besten 16 Gruppen für den Championscup ermittelt. Jede Gruppe kann 3 Mal in Bronze und Silber antreten und die bessere Zeit in Bronze zählt für die Reihung, der besten ersten 16 Plätze für den Championscup, indem der Sieger der Marmor Trophäe (echter „Göflaner Marmor”) ermittelt wird. Zudem werden die ersten drei in der Kategorie Bronze und Silber prämiert.

Die Bewerbsteilnehmer starten (Schlauchtruppmann) und stoppen (Wassertruppführer) die Übungszeit - Bewerbsvergleich selbst. Die Bewerbszeit läuft über eine große Digitalanzeige für alle Zuseher in der geheizten Turnhalle frei sichtbar mit. Daneben wird über einen Beamer die Ergebnisliste immer an eine Leinwand in der Halle übertragen.